Fasskraut mit Speck & Zwiebeln

Jetzt kaufen auf:

Fasskraut mit Speck & Zwiebeln mit würziger Note

Wer Sauerkraut gerne mild mag, wird unser Fasskraut lieben. Die gedünsteten Zwiebeln und der deftige Speck verleihen unserem Fasskraut eine würzige Note und machen es zur idealen Zutat für viele herzhafte Gerichte. Liebhaber der deftigen Küche dürfen sich freuen.



Größen:
425ml-Glas

Gut zu wissen:
  • ohne Konservierungsstoffe
  • ohne Farbstoffe
  • glutenfrei
  • laktosefrei
  • aus heimischem Anbau
  • ohne Geschmacksverstärker

Zutaten

Das Produkt entspricht den lebensmittelrechtlichen Bestimmungen der Bundesrepublik Deutschland und der EU.

Unsere Produkte können Rezepturänderungen unterliegen. Verbindlich sind daher nur die vollständigen Angaben auf der Produktverpackung.

Weißkohl, Zwiebeln (5 %), Schweineschmalz, Zucker, Salz, geräucherter Bauchspeck 1% (Schweinebauchfleisch, Jodsalz, Rauch), natürliches Aroma, Kümmel

Allergenhaltige Zutaten

Keine

NÄHRWERTE pro 100 g

Energie: 267 kJ / 64 kcal
Fett: 3.1 g
davon gesättigte Fettsäuren 1.4 g
Kohlenhydrate: 5.4 g
davon Zucker 3.3 g
Ballaststoffe: 3 g
Eiweiß: 1.3 g
Salz: 1.4 g

Produktübersicht

  • Fasskraut
  • glutenfrei
  • laktosefrei
  • ohne Farbstoffe
  • ohne Konservierungsstoffe
  • vegan
  • vegetarisch

Leichter Einstieg

Vegan für Anfänger

Sterneköche verzichten auf tierische Produkte. Modekonzerne produzieren Schuhe und Kleidung vegan. Ohne Tier gilt als gesund – und ist irgendwie chic. 

Vegan ernähren ohne Mangelerscheinung – wer eine vollständige Umstellung anstrebt, muss seine Kochgewohnheiten ändern. Fleisch liefert wichtige Eiweiße. Diese sind zwar auch in Getreide und Hülsenfrüchten enthalten, jedoch nicht in derselben Konzentration. Insgesamt gilt: Soja-Produkte beinhalten ebenso hochwertiges Protein wie Fleisch. Niemand müsse sich für den Rest seines Lebens entscheiden. „Mancher kann Joghurt und Sahne gut mit pflanzlichen Alternativen ersetzen, aber nicht die Kuhmilch im Kaffee. Andere legen zunächst ein, zwei V-Tage in der Woche ein“, erklärt Stephanie Stragies vom Vegetarierbund Deutschland (Vebu).