Sie sind hier

Rotkohlflecken entfernen

diese Hausmittel helfen

Rotkohlflecken entfernen

diese Hausmittel helfen

Mit seinen appetitlich glänzenden, lila-blauen äußeren Blättern fällt der Rotkohlkopf im Gemüseregal sofort ins Auge. Leider hat die kräftige Farbe aber auch ihre Tücken.

Bei der Zubereitung von frischem Rotkohl können sich die Hände schnell verfärben. Und landet das leckere, leuchtend rote Gemüse versehentlich auf dem weißen Tischtuch, dem hellen Teppich oder auf der schönen neuen Hose, hinterlässt es dort kräftige und recht hartnäckige rote Flecken.

Doch keine Sorge! Wir geben Tipps, wie du Rotkohlflecken gezielt zu Leibe rücken und meist mit einfachen Hausmitteln entfernen kannst.

Warum sind Rotkohlflecken so gefürchtet?

Flecken auf Textilien sind immer ärgerlich. Doch auch wenn man vorsichtig hantiert, lassen sich diese im Alltag leider nicht immer vermeiden. Jeder von uns hat sicher schon mal beim Öffnen von Flaschen oder Rotkohl-Gläsern, beim Servieren oder beim Essen und Trinken gekleckert.

Besonders gefürchtet sind rote Flecken. Das verschüttete Glas Rotwein, die süßen roten Beeren, die köstliche Rote Beete oder der leckere Rotkohl hinterlassen – gerade auf hellen Textilien – einen nicht zu übersehenden Fleck.

Rotkohlflecken sind dabei besonders hartnäckig, weil Rotkohlgemüse gerne mit Fett, Saft von Äpfeln und Gewürzen angereichert ist. So ist nicht nur ein gutes Hausmittel gegen Rotkohlflecken, sondern auch noch ein Mittel gegen Fettflecken gefragt.

Möglichst nicht zu lange mit der Fleckenentfernung warten

Nicht nur bei Rotkohlflecken, sondern auch bei allen anderen Flecken solltest du möglichst schnell reagieren. Je schneller du mit der Fleckenentfernung beginnst, desto besser wirst du den Fleck in den Griff bekommen und loswerden.

Das ist aber vielfach nicht so einfach, denn nicht immer passiert das Missgeschick zu Hause. Unterwegs oder im Restaurant kannst du den Fleck zwar nicht gezielt entfernen, aber den Fleckenschaden zumindest begrenzen.

Das Notprogramm für unterwegs

Wenn dir im Restaurant ein Rotkohl-Malheur passiert, macht es wenig Sinn, hektisch die Toilettenräume aufzusuchen, um den Fleck mit Wasser heraus zu reiben.

Rotkohlflecken zeichnen sich durch besondere Hartnäckigkeit aus. Du wirst allein mit Wasser nicht viel erreichen. Zu starkes Reiben sorgt zudem dafür, dass sich der Fleck noch weiter ausbreitet.

Sinnvoller ist es, die Rotkohlflüssigkeit mit einem Taschentuch oder Toilettenpapier aufzunehmen. Drücke das Papier so fest wie möglich gegen den Fleck und versuche so möglichst viel Flüssigkeit aufzusaugen.

Noch besser ist es, wenn du den Fleck zuvor mit normalem Haushaltssalz bestreust und dann zusammen mit dem saugfähigen Salz die Flüssigkeit aufnimmst. Ein Salzstreuer ist auch im Restaurant stets zur Hand und als optimales „Erste-Hilfe-Mittel“ bestens zu verwenden.

Welche Hausmittel eignen sich zur Bekämpfung von Rotkohlflecken?

Hast du zu Hause gekleckert, kannst du umgehend gezielt aktiv werden. Schaue dich im Küchenschrank oder im Badezimmer um. Geeignete, in der Regel sofort verfügbare Hausmittel sind:

  • Salz oder Kartoffelstärke
  • Mineralwasser
  • Backpulver und Zitrone
  • Zahnpasta
  • Gallseife

Flecken mit Salz oder Kartoffelstärke aufsaugen

Salz oder Kartoffelstärke binden die in den Fasern befindliche Flüssigkeit. Bei frischen, noch feuchten Flecken solltest du daher etwas Salz oder Kartoffelstärke auf den Fleck streuen. Nach einer kurzen Einwirkzeit tupfst du den Fleck dann vorsichtig ab.

 

Diese Methode ist auch hervorragend geeignet, wenn sich auf dem Teppich oder dem Sofa ein hässlicher Rotkohlfleck befindet. Überschüssiges Bindemittel kannst du einfach abschütteln oder absaugen.

 

Der Fleck wird meist schon bei der ersten Anwendung deutlich blasser. Diese Prozedur kannst du solange wiederholen, bis du das gewünschte Ergebnis erzielt hast. Ist der Fleck bereits trocken geworden, kannst du die zu behandelnde Stelle mit etwas Mineralwasser befeuchten.

 

Gut zu wissen: Textilien werden im Anschluss daran wie gewohnt gewaschen. Teppiche und Polstermöbel sollten danach mit Teppich- oder Polsterschaum gereinigt werden.

Fleckige Textilien in kohlensäurehaltigem Mineralwasser einweichen

Sind die Rotkohlflecken bereits eingetrocknet, kannst du noch etwas mit Mineralwasser erreichen. Weiche dazu die verschmutzte Kleidung für mehrere Stunden in Mineralwasser, das möglichst viel Kohlensäure enthält, ein.

Die Kohlensäure löst die in den Fasern befindliche Flüssigkeit heraus. Mit normalem Leitungswasser wirst du daher keine Erfolgserlebnisse erzielen.

Handelt es sich lediglich um einen kleinen Fleck, reicht es aus, die entsprechende Stelle mit Mineralwasser zu durchfeuchten.

Anschließend wäschst du deine Textilien wie gewohnt. Die Flecken sollten dann endgültig verschwunden sein.

Zahnpasta – nicht nur für strahlende Zähne

Normale Zahnpasta sollte wohl in jedem Badezimmer zu finden sein. Tupfe etwas Paste auf den unschönen Fleck und lasse das Ganze einwirken. 

Sobald die Zahnpasta trocken ist, solltest du das Kleidungsstück oder Tischtuch in der Waschmaschine bei maximal zulässiger Temperatur waschen. Der Fleck sollte danach nicht mehr zu sehen sein.

Backpulver und Zitrone haben eine bleichende Wirkung

Wer gerne backt, wird sicher Backpulver im Vorratsschrank haben. Frische Zitrone oder Zitronensaft in der Flasche ist ebenfalls in den meisten Haushalten vorhanden.

Verrühre Zitronensaft mit Backpulver zu einer dickflüssigen Masse. Streiche die Mischung mit dem Finger auf die fleckigen Stellen und wasche die Textilien nach einer Einwirkzeit von ca. einer halben Stunde wie gewohnt.

Wegen der bleichenden Wirkung solltest du bei der Fleckentfernung aus farbigen Textilien vorsichtig sein. Am besten verwendest du eines der anderen, genauso wirksamen Hausmittel.

Gallseife – das umweltverträgliche Universalmittel aus der Drogerie

Gallseife ist bei zahlreichen Flecken ein äußerst wirksames Mittel. Der Vorteil von Gallseife ist, dass diese nicht nur die Pflanzenfarbstoffe vom Rotkohl aus den Fasern löst, sondern auch das Fett. Für die Entfernung von Rotkohlflecken ist Gallseife daher das optimale Mittel.

Gib etwas flüssige Gallseife direkt auf das betroffene Kleidungsstück oder Tischtuch und reibe diese nur ganz vorsichtig mit einem feuchten Tuch ein. Nach einer Einwirkzeit von einigen Minuten kannst du die verschmutzten Textilien in gewohnter Weise waschen.

Was tun, wenn Hausmittel nicht reichen?

Sollte die Verwendung von Hausmitteln nicht zum gewünschten Erfolg führen, kannst du es mit speziellen – zumeist aber recht teuren – chemischen Fleckenmitteln aus der Drogerie versuchen. Da diese die Umwelt belasten, sollte es jedoch die Ausnahme sein.

Bei weißen Textilien kannst du auch versuchen, hartnäckige Flecken mit chlorhaltigen Bleichmitteln herauszubekommen. Der Fleck wird dann nicht entfernt, sondern die Rotkohlfarbe wird herausgebleicht.

Diese Methode eignet sich nur bei rein weißen Textilien. Gastronomiebetriebe lassen z. B. ihre weiße Tischwäsche häufig bleichen, damit die Tischdecken und Stoffservietten auch bei ständigem Gebrauch und häufig vorkommenden Flecken stets strahlend weiß bleiben. 

Was ist mit Rotkohlflecken auf den Händen?

Beim Schneiden von frischem Rotkohl entstehen meist hartnäckige Flecken auf den Händen. Mit Zitrone lassen sich die Verfärbungen aber leicht entfernen.

Reibe deine Hände dafür mit Zitronensaft ein. Die Säure lässt die rote Farbe verblassen. Da die Haut bei dieser Prozedur etwas angegriffen wird, solltest du deine Hände nach getaner Arbeit mit einer guten Handcreme pflegen.

Tipp:Du kannst bei der Hausarbeit natürlich auch Einmalhandschuhe tragen und so Verfärbungen vermeiden. Oder du nimmst den bereits fertigen, lecker abgeschmeckten Rotkohl von Kühne aus dem Glas.