Grillen für Kenner: Die Garmethoden

Grillen für Kenner:

Die Garmethoden

Unterm Deckel oder open air? Das ist sowohl eine Frage des Geschmacks, als auch der Zubereitung.

Direktes Grillen

Kennt jeder und kann jeder: Direktes Grillen. Bedeutet: Über dem gleichmäßigen Kohlebett werden Steaks, Würstchen, Fisch und Gemüse direkt gegart. Voraussetzung ist, dass das Grillgut eine kurze Garzeit hat. Hier lautet die Grill- Devise: Kurz grillen und nur einmal wenden – damit alles schön saftig bleibt und nicht verbrennt.

Indirektes Grillen

Grillen the next Level! Beim indirekten Grillen liegt das Grillgut neben der Glut. Anschließend wird der Deckel geschlossen und die Luftzufuhr geöffnet, so dass das Fleisch im heißen Luftstrom garen kann. Das Ergebnis? Besonders zart und saftig – perfekt für größere Fleischstücke wie Krustenbraten oder Hochrippe. Profitipp: Eine Tropfschale unter dem Fleisch fängt abtropfendes Fett auf.

Kohle richtig anordnen

Der Glutring

schafft die perfekte Mitte für runde Fleischstücke wie ein ganzes Hähnchen oder ein großes Stück Entrecôte.

Der Halbmond

kann beides: Links wird scharf angebraten, rechts indirekt zu Ende gegart.

Die Gasse

macht Platz für längliche Fleischstücke wie Schweinenacken oder Lammlachs.

Das Glutauge

schafft in der Mitte einen Bereich zum Anbraten. Am Rand wird das Fleisch langsam gegart oder aufgewärmt.