Sie sind hier

Rote Grütze

der Klassiker
Rote Grütze

Es gibt Gerichte, die einfach nach Kindheit schmecken. Eins davon: rote Grütze! Wer bekommt kein Leuchten in den Augen bei dem nordischen Klassiker aus ganzen Beeren, mit dem uns schon Mutti eine Freude gemacht hat? Das Dessert aus Himbeeren, roten und schwarzen Johannisbeeren und Kirschen schmeckt traumhaft köstlich mit kalter Milch, Sahne oder Vanillesauce, über Eis oder zu Waffeln. Probier doch mal die Kombination aus roter Grütze und Vanillecreme oder unsere leckere Rote-Grütze-Torte mit Griesspudding – yummy!

Wie auch immer man unsere Rote Grütze genießt, auf diese Dinge ist Verlass: ein Fruchtanteil von 50%, keine allergenen Inhaltsstoffe und eine rein pflanzliche Rezeptur, die auch für Vegetarier und Veganer geeignet ist. Unser Rezept ist zudem gluten- und laktosefrei und kommt ganz ohne Farb- und Konservierungsstoffe aus.

Kurzum: eine gesunde, natürlich-fruchtige Kindheitserinnerung aus dem hohen Norden, die sich vielseitig und lecker kombinieren lässt. Da bleiben keine Wünsche offen!

 



Größen:
375g-Glas

Gut zu wissen:
  • ohne Konservierungsstoffe
  • ohne Farbstoffe
  • glutenfrei
  • laktosefrei
  • vegetarisch
  • vegan
  • ohne Geschmacksverstärker
(Laut Rezeptur nicht enthalten)

Zutaten

Das Produkt entspricht den lebensmittelrechtlichen Bestimmungen der Bundesrepublik Deutschland und der EU.

Unsere Produkte können Rezepturänderungen unterliegen. Verbindlich sind daher nur die vollständigen Angaben auf der Produktverpackung.

50% Früchte (Sauerkirschen, schwarze Johannisbeeren, rote Johannisbeeren, Himbeeren), Wasser, Glukose-Fruktose-Sirup, Zucker, modifizierte Stärke, Verdickungsmittel Johannisbrotkernmehl und Xanthan, Säuerungsmittel Zitronensäure

Allergenhaltige Zutaten

Keine

NÄHRWERTE pro 100 g

Energie: 437 kJ / 103 kcal
Fett: 0.2 g
davon gesättigte Fettsäuren < 0,1 g
Kohlenhydrate: 23 g
davon Zucker 18 g
Ballaststoffe: 1.6 g
Eiweiß: 0.7 g
Salz: 0 g

Gemeinsame Mahlzeiten

stärken die Familie

Essen ist mehr als schlichtes Sattwerden: Es fördert den sozialen Zusammenhalt in der Familie und schärft das Bewusstsein für gesunde Ernährung.

Zum Artikel