Die Geschichte unseres Familienunternehmens

Die Geschichte

unseres Familienunternehmens

Wie alles begann

10 Generationen im Zeichen des feinen Geschmacks

Womit fing eigentlich alles an? Und seit wann gibt es eigentlich den Kühne Rotkohl - den meistverkauften Rotkohl Deutschlands? Wir laden Sie ein auf eine Entdeckungsreise durch unsere bald 300-jährige Firmengeschichte. Viel Vergnügen!

1722

Die Gründergeneration

Alles beginnt 1722 in Berlin. Friedrich Wilhelm I. war König von Preußen und Berlin eine aufstrebende Residenzstadt. Johann Daniel Epinius gründet eine kleine Essigbrauerei und legt damit den Grundstein für eines der größten Unternehmen im Bereich Feinkost und Essig in Europa. In der Familienfolge kommt die Essigbrauerei 1762 in die Hände von Friedrich Wilhelm Kühne.

1832

Die vierte Generation

In der Nachfolge übernimmt Carl Ernst Wilhelm Kühne die Essigbrauerei und gibt ihr seinen Namen. Fortan schreibt Kühne Markengeschichte. Mit seiner Unterschrift setzt er ein Markenzeichen - noch heute ist der Familienname Bestandteil des Firmenlogos. Im selben Jahr führt er als erster Essigbrauer in Deutschland das Schützenbach'sche Schnellessig-Produktionsverfahren ein. Damit gelingt ihm der entscheidende Schritt vom Handwerks- zum Industriebetrieb.

1876

Königlicher Hoflieferant

1867 wird Carl Kühne, Sohn von Carl Ernst Wilhelm, von „Seiner Majestät dem König“ zum königlichen Hoflieferanten ernannt. Schon zu dieser Zeit findet das Bekenntnis zur Qualität eine verdiente Anerkennung.

1896-1905

Jahre der Expansion

Das Sortiment wächst und zahlreiche Produktionsbetriebe entstehen in ganz Deutschland. Senf (1896), Mayonnaise (1902), Gurken (1903)  und Sauerkraut (1905) kommen dazu. Mit Weitsicht und Pioniergeist führt Carl Kühnes Sohn Wilhelm das Unternehmen ins neue Jahrhundert und schafft mit seinem Wirken die Grundlage für ein prosperierendes Unternehmen.

1906

SUROL - Ein Markenartikel wird geboren

Im August 1906 wird der Kräuteressig SUROL beim Kaiserlichen Patentamt als Marke eingetragen. SUROL ist damit der erste Markenessig in Deutschland und wohl einer der ersten deutschen Markenartikel überhaupt. Die Namensfindung war damals ganz einfach: Man nahm das Wort "Sauerkohl", strich jeden zweiten Buchstaben weg - und fertig war der Markenname SUROL.

1943

Die siebte Generation

Im Kriegsjahr 1943 wird der Berliner Stammbetrieb zum größten Teil zerstört.

1945

Wiederaufbau in Hamburg

Nach Kriegsende sind viele Produktionsbetriebe schwer beschädigt oder gar zerstört. Auch gehen viele Betriebe in Folge der Teilung Deutschlands verloren. Die Zentralverwaltung wird von Berlin nach Hamburg-Altona verlegt - noch immer ist es der Firmensitz: die Kühnehöfe. Die Produktion wird wieder in Gang gesetzt.

1948 - 1956

Jahre der Expansion folgen

Neue Produktionsstätten, neue Herstellverfahren und zeitgemäße Produkte bringen das Wachstum voran. Kühne investiert in Forschung und Produktentwicklung. Über die Jahre entstehen dank des Know-hows spezielle Veredlungsprozesse, neue Herstellverfahren, innovative Rezepturen und damit immer wieder Produkte, die die Verbraucher nicht missen möchten.

1951

Kühne drückt auf die Tube

Kühne leistet Pionierarbeit und führt Feinkostprodukte in Tuben ein.

1957

Einführung des tafelfertigen Rotkohls

In den Genuss von feinem Rotkohl zu kommen, ohne dabei blaue Finger vom Kohlschneiden zu kriegen, ist schon damals "Convenience at its best" und eine kühne Idee.

Denn Lisel Kühne, die Mutter von Carl Wilhelm Kühne, störte sich so sehr an den verfärbten Fingern, dass sie darauf drang, küchenfertigen Rotkohl anzubieten – ein Wunsch, der 1957 Wirklichkeit wurde. Der Kühne Rotkohl ersparte fortan der Hausfrau viel Zeit und Mühe und ist heute der meistgekaufte Rotkohl Deutschlands.

1973

Salat geht jetzt ganz fix

Das erste verzehrfertige Salatdressing "SALATFIX" wird unter der Marke Kühne in Deutschland eingeführt. Auch noch heute, fast ein halbes Jahrhundert später, ist Kühne unangefochtener Marktführer im Bereich Salatdressings.

2000

Ein neues Jahrtausend

Innovation aus Tradition: gestern, heute, morgen. Heute beschäftigt Kühne ein eigenes Innovationsteam, das die Entwicklung von Marktneuheiten vorantreibt. Die Schlüsselfaktoren für erfolgreiche Entwicklungen sind neben Geschwindigkeit und Durchsetzungsfähigkeit vor allem die Erfüllung aktueller Verbraucherbedürfnisse und die Schaffung von Mehrwert. Erfolgreiche Beispiele sind der Kühne Rotkohl Fix & Fertig, servierfähig in 2 Minuten oder Balsamissimo, eine cremig-milde Balsamico-Creme.

2013

Stefan Leitz übernimmt die Geschäftsführung

Seit 2013 ist Stefan Leitz als Vorsitzender der Geschäftsleitung für die Carl Kühne KG (GmbH & Co.) verantwortlich und führt die Erfolgsgeschichte des Unternehmens fort.

2015

ENJOY – Einfach gut für mich!

Gutes Essen? Lieben wir! Ausgewogene Ernährung?

Wollen wir! Deshalb gibt’s von Kühne die Marke ENJOY – mit Produkten, die gut schmecken und gut tun. Wie das geht? Mit den richtigen Zutaten und unschlagbaren Rezepturen. Das Rapsöl in der Vinaigrette lieben wir für seine Omega-3-Fettsäuren, die Superfruits Acai und Acerola sind unsere Helden im Dressing. Unsere Salatcreme schmeckt auch vegan und glutenfrei richtig lecker. Zusatzstoffe, Geschmacksverstärker oder Aromen kommen bei uns nicht in die Gemüsechips-Tüte.