Sie sind hier

BBQ Ratgeber Die Arten von Grill-Geräten und Verfahren im Überblick

BBQ Ratgeber

Die Arten von Grill-Geräten und Verfahren im Überblick

Sobald die ersten Sonnenstrahlen zum Aufenthalt im Freien einladen, beginnt auch wieder die beliebte Grillsaison. Viele Menschen verbinden mit der seit Urzeiten praktizierten Garmethode einen Hauch von Abenteuer und Romantik. Grillen ist zudem gesellig, denn kaum einer wird für nur eine Person den Grill in Betrieb nehmen. Beim gemeinsamen Grillen mit Freunden und Verwandten lässt es sich in entspannter Atmosphäre feiern.

Nicht immer ist es leicht, den richtigen Grill für die eigenen Grillvorhaben zu finden. Schließlich bringen die Hersteller jährlich neue attraktive Produkte auf den Markt, die die Auswahl erschweren und nicht selten zu Fehlkäufen führen. Im nachstehenden Artikel gibt es hilfreiche Informationen, den für den individuellen Bedarf perfekten Grill zu finden, damit einer ungetrübten Grillsaison nichts mehr im Weg steht.

Holzgrill - Kühne - mit Liebe gemacht!

1. Der Holzkohlegrill – ein Klassiker in vielen Varianten

Der klassische Grill ist der Holzkohlegrill. Die Preispalette reicht vom Einwegmodell für ca. 5 Euro bis zum Designermodell. Den Holzkohlegrill gibt es u.a. als Rundgrill, Kugelgrill, Kamingrill, Säulengrill oder Schwenkgrill.

Die günstigste Grillversion ist ein Rundgrill, der lediglich aus einer Grillschale auf drei Beinen und einer Halterung für den Grillrost besteht.

Sehr beliebt ist der Kugelgrill, da dieser platzsparend und leicht zu transportieren ist. Außerdem eignet sich der Kugelgrill sowohl für das indirekte als auch direkte Grillen.
Wer es komfortabler haben möchte und auch über einen entsprechenden Platz verfügt, sollte zu einem Grillwagen tendieren. Grillwagen sind robust, haben eine besonders große Grillfläche und meist auch eine praktische Ablagefläche.

Ein Säulengrill oder Kamingrill erfordert einen festen Standort und ist daher nur für Gartenbesitzer geeignet. Durch die hohe Standsäule des Säulengrills zirkuliert die Luft besser und sorgt dafür, dass das Grillgut schneller gar wird.

Lagerfeuerromantik kommt bei einem Schwenkgrill auf, bei dem die Grillschale mittels einer Dreibeinkonstruktion und einer Kette über dem offenen Feuer platziert wird.

Das Prinzip ist bei allen Modellen gleich. Die in der Schale befindliche Holzkohle formt sich zu Glut um. Direkt darüber hängt ein Grillrost, auf dem das Grillgut gegart wird.

Das Grillen auf dem Holzkohlegrill erfordert eine gewisse Vorlaufzeit, da die Grillkohle oder die Grillbriketts erst durchglühen müssen, um eine zum Grillen ausreichende Hitze zu erzeugen. Mit einem Grillanzünder (paraffinhaltig oder aus umweltfreundlichen Materialen) lässt sich dieser Prozess beschleunigen. Zum Anzünden der Grillkohle/-briketts kann auch ein Anzündkamin verwendet werden. Durch die kaminähnliche Konstruktion werden die Flammen direkt auf die Holzkohle geleitet, die sich dadurch schneller entzündet.

Nachteilig beim Holzkohlegrill ist die starke Rauchentwicklung, die zu Streitigkeiten mit den Nachbarn führen kann. Außerdem sind nach dem Grillvergnügen Asche und Glutreste zu entsorgen. Dagegen punktet der Holzkohlegrill mit intensivem Grillaroma und der speziellen Atmosphäre eines offenen Feuers.

Grillmeisterschaften 2018 | Kühne - mit Liebe gemacht!

2. Gasgrill – besonders schnell heiß

Einfacher zu handhaben ist der Gasgrill. Sobald die Gasflasche angeschlossen ist, ist der Grill sofort einsatzbereit und wie ein Gasherd in der Küche zu bedienen. Vorteilhaft ist u.a., dass keine gesundheitsschädlichen Stoffe durch in die Glut tropfendes Fett entstehen können.

Natürlich gibt es beim Gasgrill auch für ambitionierte Liebhaber des Holzkohle-Klassikers Möglichkeiten, mit denen sie ihr Fleisch so richtig rauchig schmecken lassen können. Pellets und sogenannte Holzchips sind hierfür unerlässlich.
Nachteilig ist die potentielle Gefahr durch ausströmendes Gas infolge defekter Leitungen oder unsachgemäßen Anschlusses der Gasflasche.

3. Elektrogrill – die extra sichere Variante

Wer es noch einfacher mag, der sollte sich einen Elektrogrill anschaffen. Man muss nur den Stecker in die Steckdose stecken und in kurzer Zeit ist der Grill einsatzbereit. Elektrogrills besitzen lediglich heiß werdende Grillstäbe sowie eine darunter befindliche Kammer mit Wasser tropft Fett und Marinade in diese hinein, so kommt es nicht zur Rauchbildung. Das Fleisch schmeckt ebenso lecker, doch das rauchige Aroma und das spezielle Grillfeeling bleibt hierbei aus.

Elektrogrills eignen sich bestens für den Einsatz im Haus oder auf dem Balkon. Wegen des hohen Sicherheitsfaktors sind Elektrogrills besonders für Familien mit kleineren Kindern geeignet. Allerdings muss eine ausreichende Stromversorgung gewährleistet sein.

4. Edelstahl-Grillstation – ein absoluter Hingucker

Edelstahl-Grillstationen sind bereits für das Auge ein Genuss. Die glänzende Oberfläche gepaart mit herausragender Technik überzeugt auch Grill-Neulinge näher in das Grillen einzusteigen. An der Edelstahl-Grillstation setzen verschiedene Auflageflächen an. Das hat den Vorteil, dass Grillfans nicht noch zusätzlich einen Tisch besorgen müssen. Sie legen die marinierten Fleischstücke oder die anderen Lebensmittel einfach ab und können diese während des Grillens in aller Ruhe auf die Stäbe legen. Das spart Zeit, Nerven und unnötige Wege. Damit der verhältnismäßig schwere und in der Folge standsichere Grill einfach von A nach B gebracht werden kann, setzen die Räder am unteren Ende des Gestells an. Dieser Grill überzeugt durch einen Gaseinsatz und steht damit für leichte Reinigung und, dauerhafte Schönheit bei gutem Geschmack.

Grillmeisterschaften 2018 | Kühne - mit Liebe gemacht!

5. Smoker – für ein intensives Rauch-Aroma

Der Smoker – auch als BBQ Smoker bezeichnet – kommt vorwiegend beim amerikanischen Barbecue zum Einsatz und findet überall dort Verwendung, wo Lebensmittel in Rauch eingeschlossen eine neue schmackhafte Note erhalten sollen. Seine Funktionsweise beziehungsweise die Art der Zubereitung unterscheidet sich grundlegend von jener bei einem herkömmlichen Holzkohlegrill. Allerdings bietet sich auch beim Smoker die Möglichkeit, diesen mit Kohle oder mit Holz zu erhitzen. Vorwiegend sind es Fleischstücke, die mit dem Smoker zubereitet werden, doch bei genauer Betrachtung ist das Gerät sehr vielseitig einsetzbar.

Der perfekte Grill?

Jeder Grill hat seine Vor- und Nachteile. Welcher Grill der richtige ist, muss jeder individuell für sich selbst beurteilen. Bei der Kaufentscheidung sind viele Faktoren zu berücksichtigen u.a. wie oft und mit wie viel Personen gegrillt wird, wo gegrillt wird, wie wichtig das „Grillfeeling“ ist und nicht zuletzt, wie hoch das Budget ist.