Sie sind hier

Die praktischen 3: Fingerfood-Ideen für Veganer

Die praktischen 3:

Sommerzeit ist Picknickzeit. Egal, ob du mitten auf einer grünen Wiese, unter einem schattigen Baum im Park oder an einem idyllisch gelegenen See picknickst – draußen in der freien Natur schmeckt alles gleich doppelt so gut.

Es müssen aber nicht immer Fleischbällchen, hartgekochte Eier und Schweineschnitzelchen im Picknickkorb sein. Wie wäre es, wenn du für ein Picknick im Grünen mal für alle rein pflanzliche Snacks vorbereitest – egal, ob für Veganer oder Nicht-Veganer. Das passt doch bestens zu einem Ausflug in die Natur.

WAS GEHÖRT IN EINEN PICKNICKKORB?

Wenn du auf einer Wiese oder im Wald picknickst, kannst du auf einer wasserdichten Picknickdecke einen richtigen ‚Tisch‘ mit Gläsern, Tellern und Besteck decken. Für ein stilvolles Picknick solltest du also Geschirr, Besteck, Pfeffer- und Salzstreuer, Flaschenöffner und Servietten dabei haben.

Damit die Speisen und Getränke frisch und kühl bleiben, ist eine Kühltasche mit Kühlakkus eigentlich unverzichtbar. Gerade, wenn du häufiger Picknickausflüge planst, lohnt sich die Anschaffung.

Solltest du keine Kühltasche besitzen, kannst du auch ersatzweise Getränkeflaschen, die du kurze Zeit vor der Abfahrt im Eisfach gekühlt hast, als Kühlmittel nutzen. Das ist zwar nicht optimal, aber besser als keine Kühlung.

Getränke solltest du ohnehin in ausreichendem Umfang dabei haben. Gerade bei hochsommerlichen Temperaturen sollte auf den Flüssigkeitshaushalt geachtet werden. Saftiges Obst ist ebenfalls ein guter Flüssigkeitsspender und sollte bei einem Picknick nicht fehlen.

Denke auch daran, Müllbeutel mitzunehmen. Du kannst darin den Abfall sammeln und den Picknickplatz am Ende sauber und ordentlich hinterlassen.

1. KARTOFFELSALAT MIT FRIKADELLEN? GEHT AUCH VEGAN!

Ein Kartoffelsalat gehört zu den beliebten Klassikern beim Picknick. Wie wäre es mit einer veganen Variante?

Besonders lecker und sommerlich leicht schmeckt z.B. veganer Kartoffelsalat mit grünen Bohnen, Sesam und Kresse. Die frischen Zutaten lassen auch Nicht-Veganern das Wasser im Munde zusammenlaufen.

Ergänzend zum Kartoffelsalat kannst du Tofubällchen reichen. Ideal ist, dass du diese schon 1–2 Tage vorher völlig stressfrei zubereiten kannst.

Zubereitung

  1. Püriere dafür Tofu mit abgezupften Petersilienblättchen, Senf, einer klein gekackten Zwiebel und würze das Ganze danach mit Salz, Pfeffer, Paprika oder speziellem Tofugewürz.
  2. Forme anschließend aus der Masse kleine Bällchen.
  3. Brate die Tofu-Frikadellen zum Schluss in einer Pfanne in Kokosöl. Bei mittlerer Hitze sollten diese schon nach 3–4 Minuten fertig und knusprig sein.

Auch Nicht-Veganer werden begeistert sein. Sie werden weder die Fleischbällchen noch den allseits bekannten Mayonnaise-Salat vermissen.

2. BELEGTE BROTE – BELIEBT UND EINFACH ZUBEREITET

Als Snack für ein Picknick werden häufig belegte Brote mitgenommen. Käse, Salami und Putenbrust in Kombination mit etwas Salatgurke, Tomate und einem Salatblatt sind als Belag besonders beliebt.

Auch hier haben wir für dich ein paar interessante Tipps für vegane Varianten, die auch bei Nicht-Veganern für Abwechslung auf dem Picknickzettel sorgen.

Im Handel gibt es mittlerweile eine Vielzahl von köstlichen veganen Brotaufstrichen. Du kannst sie aber auch ohne viel Aufwand selbst herstellen.

Sehr herzhaft schmeckt z. B. veganes Schmalz. Probier beim nächsten Picknick mal folgendes Rezept:

 

Zutaten

  • 200 g Kokosfett
  • 1 mittelgroße, klein gehackte Zwiebel
  • 1 säuerlicher Apfel
  • Gewürze wie Salz, Pfeffer, Paprika, ggf. auch Kümmel

 

Zubereitung

  1. Lass das Kokosfett in einem Topf schmelzen und dünste zunächst die kleingehackte Zwiebel darin an.
  2. Danach kommt der in kleine Würfel geschnittene Apfel hinzu.
  3. Würze das Ganze und lasse es abkühlen.
  4. Warte dann, bis die Masse etwas fester geworden ist. Zum Schluss schlägst du das Schmalz mit einem Löffel oder Schneebesen gut durch. So wird es besonders cremig.
  5. Fülle das Schmalz anschließend in ein gut verschließbares Glas.

Schmalz hält sich ein paar Tage im Kühlschrank. Du kannst es also problemlos bereits ein paar Tage vor dem geplanten Ausflug herstellen.

Erst am Picknickort solltest du das mitgebrachte frische Brot aufschneiden und mit dem köstliches Schmalz bestreichen. Streue zur Abrundung ein paar Kühne-Röstzwiebeln darüber. Das gibt dem Schmalzbrot den letzten Pfiff.

Der ideale Begleiter für die herzhaften Brote sind knackige Gewürzgurken. Besonders zu empfehlen ist die würzige Gurke des Jahres: Die Holzfäller Gurke von Kühne.

3. WRAPS – LECKER UND HANDLICH

Auch Wraps lassen sich bereits am Vortag gut vorbereiten. Wenn du genügend Zeit hast, kannst du Wraps selbst herstellen. Soll es schneller gehen, kannst du aber auch im Bio- oder Supermarkt auf fertige, vegane Wraps in sehr guter Qualität zurückgreifen.

Für einen gefüllten Wrap benötigst du ein dünnes Wrap-Fladenbrot, einen Aufstrich als Basis, etwas Salat und eine geeignete Füllung.

Als Aufstrich kannst du fertige pflanzliche Aufstriche aus dem Biomarkt verwenden oder einen Aufstrich selbst zu bereiten. Der klassische Aufstrich ist Hummus.

Zum Belegen der Wraps eignen sich Feldsalat, Rucola und Baby-Spinatsalat besonders gut. Fester Salat lässt sich nicht so gut rollen und ist daher nicht unbedingt die erste Wahl.

Bei der Füllung der Wraps sind deiner Fantasie keine Grenzen gesetzt. Du kannst die Wraps mit angebratenem oder rohem Gemüse, Tofu, veganem Frischkäse oder auch mit Reis füllen. Für jeden Geschmack ist das Passende dabei. Das macht Wraps so beliebt!

Die gefüllten Wraps werden zum Schluss aufgerollt und der untere Teil wird in Butterbrotpaper gerollt. Du kannst die fest aufgerollten Wraps aber auch in Scheiben schneiden und ggf. mit einem durchgesteckten Zahnstocher fixieren. So hast du mundgerechtes Fingerfood, das sich mit einem Bissen verzehren lässt.

Tipp: Statt Wraps kannst du auch Pitataschen füllen. Etwas aufwendiger, aber sehr schmackhaft sind mit Süßkartoffeln, Rosmarin und Radicchio gefüllte Pitataschen. Leckere, vegane Pitataschen kannst du auch ganz einfach selbst zubereiten.