Sie sind hier

Radtour mit Kühne:

Praktische Tipps für Snacks unterwegs

Radtour mit Kühne:

Praktische Tipps für Snacks unterwegs

Das Frühjahr mit den längeren Tagen und milderen Temperaturen lädt zu ersten, ausgedehnteren Radtouren ein. Natürlich kannst du zwischendurch in einem Lokal Pause machen. Viel schöner und entspannter ist es jedoch, die Radtour mit einem Picknick im Freien zu verbinden.

Doch was nimmt man zum Essen und Trinken mit, wo lässt es sich am besten picknicken und was ist sonst noch zu beachten?

Wir haben für dich einige Tipps für einen gelungenen Radausflug zusammengestellt.

Ist dein Fahrrad startklar?

Es ist natürlich schön, wenn dein Fahrrad am Ausflugstag blitzblank geputzt vor der Tür steht. Viel wichtiger ist es aber, dass die Bremsen, die Beleuchtung und die Gangschaltung einwandfrei funktionieren und die Fahrradschläuche in Ordnung sind. Ein kurzer Check am Vortag erspart unangenehme Überraschungen während der Radtour.

Denke auch daran, eine Luftpumpe mitzunehmen und Pannenwerkzeug dabei zu haben. So bist du bestens gerüstet, wenn deinem Fahrrad unterwegs mal die Luft wegbleiben sollte.

Was muss mit auf die Radtour?

Je nachdem, wie die Wetteraussichten sind, solltest du eine Sonnenbrille, ein Sonnenschutzmittel oder eine Regenjacke dabei haben.

Es empfiehlt sich zudem, selbst an wärmeren Tagen einen leichten Pullover mitzunehmen. Beim Picknick im Schatten oder am Wasser oder im Fahrtwind kann es schnell etwas kühler werden.

Verbandszeug darf natürlich auch nicht fehlen. Eine Blase oder eine leicht blutende Schürfwunde können dann von dir schnell und einfach versorgt werden und zwingen nicht zum vorzeitigen Abbruch der Radtour.

Wenn du an einem Bach, Flusslauf oder See picknicken möchtest, solltest du außerdem ein Insektenschutzmittel einpacken. Mücken können äußerst lästig sein!

Eine aktuelle Fahrradkarte und ein Handy zur Orientierung, für Schnappschüsse oder für den Notfall, solltest du ebenfalls im Gepäck dabei haben.

Wie verstaue ich meine Utensilien für die Radtour am besten?

Für den Transport eignen sich am besten Fahrradkörbe oder Fahrradtaschen. Ein Rucksack ist auch eine gute Alternative. Dann sollten die Radtouren aber nicht zu lang und der Rucksack nicht zu schwer sein.

 

Tipp: Für Picknickdecken gibt es praktische Gurte, mit denen die Decke am Fahrrad 

festgezurrt werden kann.

Ausreichend Getränke mitnehmen

Besonders bei Wärme solltest du ausreichend Getränke mitnehmen. Nicht erst beim ausgiebigen Picknick , sondern auch zwischendurch solltest du immer mal etwas Erfrischendes trinken.

 

Neben Wasser sind Saftschorlen das ideale Getränk. Am beliebtesten sind Apfelsaftschorlen. 1/3 Fruchtsaft vermischt mit 2/3 Wasser ist der optimale Power-Drink. Der Fruchtsaft liefert Kohlenhydrate und damit Energie und das Wasser sorgt für die erforderliche Flüssigkeitszuführ ohne zusätzliche Kalorien.

Proviant für zwischendurch

Für die Pausen zwischendurch eignen sich Frucht- oder Müsliriegel, die den kleinen Hunger stillen, ohne zu belasten. Eine nicht allzu große Banane oder bereits zu Hause vorgeschnittene Apfelstückchen sind zusätzliche Vitaminspender und Energielieferanten.

Snacks für die große Picknickpause

Bei einem Fahrradtour-Picknick sollten die Snacks leicht zu transportieren und einfach zu verzehren sein. Am besten geeignet ist alles, was man aus der Hand essen kann. Dann brauchst du kein Besteck und keine Teller, sondern nur ein paar Servietten.

 

Zum Transport eignen sich Papiertüten oder gut verschließbare Vorratsboxen. Behältnisse aus Glas sind Kunststoffboxen aus ökologischer Sicht vorzuziehen. Bei einer Radtour kommt es aber auch auf Bruchsicherheit und wenig Gewicht an.

Wenn es sehr warm ist, solltest du darauf achten, dass die Lebensmittel frisch bleiben. Es gibt im Handel kleine Kühltaschen. Alternativ nimmst du eine Einkaufskühltasche aus dem Supermarkt und legst ein paar Kühlelemente hinein.

Hackbällchen mit Senf aus der praktischen Squeeze-Flasche von Kühne, Schnitzelchen, gekochte Eier mit Kühne-Remoulade aus der Tube und Gemüsesticks mit in gut verschlossenen Döschen verpackten Dips sind Picknickklassiker.

Unkompliziert sind auch Spießchen. Mit Mozzarella-Tomate oder Serrano-Schinken und Melone bestückte Holzspießchen kommen immer gut an.

Köstlich sind auch fantasievoll belegte Tramezzini. Die leckeren, in Dreiecke geschnittenen Toastbrot-Scheiben lassen sich prima vorbereiten und können ebenfalls gut von Hand gegessen werden.

 

Wir haben hier 2 Vorschläge für dich:

 

Salami-Tramezzini

Zutaten:

 

Zubereitung:

1. 8 Vollkorntoast-Scheiben mit Ziegenfrischkäse bestreichen.

2. 4 Scheiben Toastbrot mit Salami, in feine Ringe geschnittener Zwiebel, den Peperoni und einer weiteren Schicht Salami belegen.

3. Zum Schluss die restlichen 4 Brotscheiben darüber legen und die Tramezzini diagonal halbieren.

 

 

Tramezinni mit Rucola-Creme und Schinken

Zutaten:

  • 2–3 Lauchzwiebeln
  • 1 Gewürzgurke oder 2 Cornichons von Kühne
  • 1 hartgekochtes Ei
  • 80 g Salatcreme von Kühne
  • 2 TL Pesto
  • 1 Bund Rucola
  • 100 g geräucherter Rohschinken, dünn geschnitten
  • 2 aromatische Tomaten
  • 8 Toastbrot-Scheiben

 

Zubereitung:

1. Lauchzwiebeln putzen, waschen und in kleine Ringe schneiden.

2. Gewürzgurken klein würfeln. Ei pellen und ebenfalls klein würfen.

3. Salatcreme mit Pesto verrühren und das Ei, die Gurken und die Lauchzwiebeln unterrühren. Mit Salz und Pfeffer würzen.

4. Rucola waschen und in einer Salatschleuder trocken schleudern. Tomaten waschen und in dünne Scheiben schneiden.

5. Toastbrot-Scheiben mit Pesto-Salatcreme-Mischung bestreichen.

6. 4 Toastbrot-Scheiben mit Rucola, Schinken und Tomaten belegen. Die restlichen 4 Scheiben darauflegen und die Brote diagonal durchschneiden.

 

Die in kleinen Döschen abgefüllten herzhaften Oliven, Mixed Pickles oder Cornichons von Kühne eignen sich ebenfalls gut fürs Picknick. Denke daran, ausreichend Zahnstocher zum Herauspicken dabei zu haben.

 

Wie wäre es, statt Brot mal mit knusprigen Gemüsechips? Du kannst diese selbst herstellen. Noch einfacher ist jedoch, zu leckeren Produkten aus dem vielseitigen Sortiment von Kühne zu greifen.

Zum Abschluss etwas Süßes

Nach den herzhaften Köstlichkeiten sollte es auch noch etwas Süßes geben. Gut geeignet sind Muffins, kleine selbstgebackene Franzbrötchen oder Rosinenschnecken.

Wo lässt es sich gut picknicken?

Plane deine Fahrradtour so, dass du vielbefahrene Straßen meidest. Dann wirst du automatisch an idyllischen Picknickplätzen vorbeikommen.

Gemütliche Plätze findest du sowohl im Park auf einer grünen Wiese als auch im Wald oder an einem See oder Bach. Eine grobe Planung solltest du zwar haben, aber etwas Spontaneität kann auch nicht schaden.

 

Für die weniger Spontanen gibt es im Handel zahlreiche Fahrradkarten und -bücher mit ausführlich beschriebenen Tourenvorschlägen und Hinweisen zu geeigneten Rastplätzen.

Oder du recherchierst im Internet. Auch dort findest du viele tolle Tipps, wo es sich besonders gut picknicken lässt.

 

Wichtig: Vergiss nicht, eine Decke einzupacken, auf der du gemütlich sitzen und die mitgebrachten Leckereien ausbreiten kannst. Ideal sind Decken, die sich aus zwei Materialien zusammensetzen. Die Oberseite besteht aus weichem Fleece-Stoff und die Unterseite aus speziellem Kunststoff. So kann keine Feuchtigkeit durch die Decke dringen.

Starte jetzt in deine Radtour mit Picknick!

Wann hast du die letzte Fahrradtour gemacht?

Nutze die nächste Gelegenheit, um mit netten Freunden oder deiner Familie eine Radtour zu unternehmen und gemütlich zu picknicken. Du weißt jetzt ja nun, worauf es ankommt.

Aber: Noch ein letzter Hinweis!

Nach einem erlebnisreichen Tag im Grünen solltest du den Picknickplatz sauber verlassen. Packe daher ausreichend Müllsäcke ein, die du zu Hause angekommen entsprechend entsorgst.

Und nun wünschen wir dir viel Spaß!