Rehbraten mit Preiselbeer-Sahne-Sauce – Kühne Rezepte

Sie sind hier

Rehbraten

mit Preiselbeer-Sahne-Sauce

Rehbraten

mit Preiselbeer-Sahne-Sauce

Dauer
ca. 165 Min.
Aufwand
Mittel

Zutaten für 4 Personen

  • 1 kgRehbraten (aus der Keule)
  •  Salz
  •  Pfeffer
  • 2 El.Butterschmalz
  • 1 gestr. El.Mehl
  • 1 El.Butter
  • 1Zwiebel
  • 1 BundSuppengemüse
  • 250 mlWildfond (Glas)
  • 250 mlOrangensaft
  • 3 ZweigeThymian
  • 100 gSahne
  • 4 El.KÜHNE Preiselbeeren

Nährwerte

ca. 374 kcal (1565 kJ) / 41 g Eiweiß / 15 g Fett / 44 g Kohlenhydrate

Die Nährwertangaben unter Verwendung der Kühne Produkte sind nach dem Nährwertprogramm Unical berechnet.

Verwendete Produkte

Zubereitung

Rezept Rehbraten mit Preiselbeer-Sahne-Sauce

1. Backofen mit ofenfester Form auf 80° (Umluft 60°) vorheizen. Fleisch waschen, trocken tupfen, salzen, pfeffern. In 1 EL heißem Butterschmalz in einer Pfanne rundherum 7–8 Minuten anbraten. In die Form geben und 2½ Stunden im Ofen garen. Pfanne mit Bratensatz beiseitestellen. Mehl und Butter mit einer Gabel verkneten und kalt stellen.

2. 30 Minuten vor Ende der Garzeit Zwiebel schälen und fein hacken. Suppengemüse waschen, putzen und klein würfeln. Restliches Butterschmalz in der Pfanne mit dem Bratensatz erhitzen, Zwiebel und Suppengrün darin 3 Minuten unter Rühren anbraten. Mit Fond und Orangensaft ablöschen. Thymian waschen und dazugeben. Alles auf die Hälfte einkochen, dann durch ein Sieb in einen Topf gießen.

3. Rehbraten aus der Form nehmen und warm stellen. Bratensaft und Sahne zur eingekochten Sauce geben und zusammen weitere 5 Minuten kochen lassen. Mehlbutter in Flöckchen einrühren, Sauce sämig einkochen lassen. Preiselbeeren einrühren, Sauce mit Salz und Pfeffer abschmecken. Rehbraten in Scheiben aufschneiden, Sauce dazu reichen. Dazu schmecken Rosenkohl und Spätzle.
Autor: Margit Proebst / Fotograf: Jörn Rynio

Herbstzeit ist Wildzeit
Für Feinschmecker ist die Herbst- und Winterzeit eine wahre Freude. Neben Kürbis, Wintergemüse und Pilzen beginnt nun auch die Wildsaison. Die gesetzlich geregelte Jagdzeit ist von September bis Januar, so dass du in dieser Zeit regionales und qualitativ hochwertiges Fleisch in der Metzgerei oder direkt beim Jäger bekommen kannst.

Für einen Rehbraten wird meist die Keule oder das Fleisch aus dem Rücken verwendet. Das Fleisch soll besonders zart und das Wildaroma ein wenig abgemildert sein? So geht´s: Einfach den von Fett und Haut befreiten Braten für ein bis maximal vier Tage in eine Marinade aus Buttermilch und Rotwein einlegen. Besonders aromatisch wird das Fleisch, wenn du die Marinade mit getrockneten Kräutern, Pfeffer, Wacholderbeeren und Lorbeer verfeinerst. Achtung! Verwende für deine Marinade kein Salz! Dieses entzieht dem Fleisch das Wasser und es wird zäh und trocken.

1. Backofen mit ofenfester Form auf 80° (Umluft 60°) vorheizen. Fleisch waschen, trocken tupfen, salzen, pfeffern. In 1 EL heißem Butterschmalz in einer Pfanne rundherum 7–8 Minuten anbraten. In die Form geben und 2½ Stunden im Ofen garen. Pfanne mit Bratensatz beiseitestellen. Mehl und Butter mit einer Gabel verkneten und kalt stellen.

2. 30 Minuten vor Ende der Garzeit Zwiebel schälen und fein hacken. Suppengemüse waschen, putzen und klein würfeln. Restliches Butterschmalz in der Pfanne mit dem Bratensatz erhitzen, Zwiebel und Suppengrün darin 3 Minuten unter Rühren anbraten. Mit Fond und Orangensaft ablöschen. Thymian waschen und dazugeben. Alles auf die Hälfte einkochen, dann durch ein Sieb in einen Topf gießen.

3. Rehbraten aus der Form nehmen und warm stellen. Bratensaft und Sahne zur eingekochten Sauce geben und zusammen weitere 5 Minuten kochen lassen. Mehlbutter in Flöckchen einrühren, Sauce sämig einkochen lassen. Preiselbeeren einrühren, Sauce mit Salz und Pfeffer abschmecken. Rehbraten in Scheiben aufschneiden, Sauce dazu reichen. Dazu schmecken Rosenkohl und Spätzle.
Autor: Margit Proebst / Fotograf: Jörn Rynio

Herbstzeit ist Wildzeit
Für Feinschmecker ist die Herbst- und Winterzeit eine wahre Freude. Neben Kürbis, Wintergemüse und Pilzen beginnt nun auch die Wildsaison. Die gesetzlich geregelte Jagdzeit ist von September bis Januar, so dass du in dieser Zeit regionales und qualitativ hochwertiges Fleisch in der Metzgerei oder direkt beim Jäger bekommen kannst.

Für einen Rehbraten wird meist die Keule oder das Fleisch aus dem Rücken verwendet. Das Fleisch soll besonders zart und das Wildaroma ein wenig abgemildert sein? So geht´s: Einfach den von Fett und Haut befreiten Braten für ein bis maximal vier Tage in eine Marinade aus Buttermilch und Rotwein einlegen. Besonders aromatisch wird das Fleisch, wenn du die Marinade mit getrockneten Kräutern, Pfeffer, Wacholderbeeren und Lorbeer verfeinerst. Achtung! Verwende für deine Marinade kein Salz! Dieses entzieht dem Fleisch das Wasser und es wird zäh und trocken.