Sie sind hier

Gemüse-Lexikon Alles über Grünkohl

Gemüse-Lexikon

Alles über Grünkohl

Alles, was du schon immer über Grünkohl wissen wolltest.

Ob Grünkohl, Braunkohl oder Krauskohl – alle drei Namen bezeichnen das typische Wintergemüse, das vor allem im Norden Deutschlands eine lange Tradition hat. Dabei stammt der Kohl ursprünglich aus Griechenland und Italien! Alles Wissenswerte rund um den Grünkohl findet ihr hier.

Warum heißt der Grünkohl so?

Es liegt nahe, dass der Grünkohl wegen der Farbe seiner Blätter so heißt. Allerdings kann die Färbung je nach Züchtung von dunkelgrün bis violett-braun reichen, weswegen er vor allem in Bremen auch Braunkohl genannt wird. Dort ist der Kohl mit den dunklen Blättern weit verbreitet und so hat sich auch der entsprechende Name bis heute gehalten. Ob Grünkohl oder Braunkohl, die Hauptsache ist doch, es schmeckt!

Fun Fact

In New York ist Grünkohl ein echtes Szene-Gemüse und aus kaum einem Restaurant noch wegzudenken. Im Big Apple gibt es ihn als Salat, mit Pasta und auf Brot. Promis trinken Grünkohl zudem noch gerne als Green Smoothie, der beim Entgiften helfen soll.

Wie lässt sich Grünkohl zubereiten?

Frischer Grünkohl sollte immer pralle und dunkelgrüne Blätter haben. Schneidet die Blätter einfach vom Strunk ab und blanchiert diese für ca. zwei Minuten in kochendem Salzwasser. Anschließend abgießen, mit kaltem Wasser abschrecken und abtropfen lassen. Jetzt wird Butterschmalz in einem großen Topf erhitzt, der Grünkohl untergerührt, Fleisch- oder Gemüsebrühe hinzugegeben und das Ganze dann für ca. 1 ½ Stunden gekocht. Wer den Grünkohl schneller auf dem Tisch haben möchte, der greift zu fertigem aus dem Glas. Schmeckt genauso gut, ist aber mit viel weniger Aufwand verbunden: Grünkohl nach Oldenburger Art

Wer jetzt Lust bekommen hat, mal wieder ein Gericht mit Grünkohl zuzubereiten, für den haben wir hier ein leckeres Rezept parat: Grünkohl mit Kassler und Kohlwurst

Wie schmeckt Grünkohl?

Grünkohl schmeckt würzig-süßlich, was daran liegt, dass er erst nach dem ersten Frost geerntet wird und die Kälte einen Teil der im Kohl enthaltenen Stärke in Zucker umwandelt. Am besten passt er als Beilage zu Deftigem wie Kassler, Schweinebraten oder Pinkel-Wurst. Traditionell wird er mit Muskatnuss und Piment gewürzt – wer es aber mal etwas exotischer mag, probiert mal Chili, Koriander, Sojasoße und Knoblauch zum Würzen. Eins ist sicher: Den so oft nachgesagten faden Geschmack hat der Grünkohl dann bestimmt nicht mehr und vielleicht entdeckt ihr so ja euer neues Lieblingsgemüse!