Switchel - was steckt hinter dem neuen Trendgetränk? | Kühne

Sie sind hier

Switchel was steckt hinter dem neuen Trendgetränk?

Switchel

was steckt hinter dem neuen Trendgetränk?

Der Switchel ist nicht nur bei Hipstern, mit ihren enggeschnittenen Hosen, Nerdbrillen und Jutebeuteln, zu einem echten Trendgetränk geworden. Die stetige Zunahme der Anhänger der Hipster-Kultur, insbesondere an Universitäten und in kreativen Kreisen hat auch Auswirkungen auf das Ess- und Trinkverhalten. Viele junge Menschen versuchen sich durch vegane oder vegetarische Ernährung vom Rest der Gesellschaft abzugrenzen. Da kommt ihnen dieses Getränk sehr entgegen, das sich allmählich zu einem Drink mit Kultstatus entwickelt hat.

Die Basiszutaten sind Wasser, Ingwer, Apfelessig und Honig oder auch Ahornsirup. Je nach Geschmack kann das Getränk noch mit frischem Obst angereichert werden. Wie kommt man auf die Idee, so einen Drink zu kreieren?
 

Die Wurzeln des Switchel

Über die genaue Herkunft scheiden sich ein wenig die Geister im Web. So viel haben jedoch fast alle Stories gemeinsam: Bereits im 17. Jahrhundert haben Feldarbeiter in den USA diesen Durstlöscher für sich entdeckt.
Switchel hat nämlich noch viel mehr auf Lager als ein reines Erfrischungsgetränk: Es regelt den Elektrolyt- und Mineralhaushalt des Körpers, was besonders in der Sommerhitze und bei schweißtreibender körperlicher Arbeit wichtig ist. Außerdem soll Switchel eine entzündungshemmende und immunsystemstärkende Wirkung haben, dank Ingwer und Honig. Zudem wirkt das Getränk beruhigend auf den Magen. Der Essig sorgt wiederum für ein Gleichgewicht des Säure-Basen-Haushalts, außerdem soll er pilz-, bakterien- und virenhemmende Eigenschaften haben. Auch zu einem reineren Hautbild soll der Genuss von Switchel führen.

Den Überlieferungen zufolge war jedoch nicht die gesundheitsfördernde Wirkung des Getränks vorrangig, sondern die Tatsache, dass sich die Feldarbeiter ein Getränk wünschten, das im Hals ein ähnliches Gefühl wie Alkohol erzeugt. Hier kommen nun Essig und Ingwer ins Spiel, die für ein wenig Brennen in der Kehle sorgen. Und schon war das Trendgetränk geboren…

Der Name „Switchel“ soll übrigens auf den Begriff „swizzle“ zurückzuführen sein, was wörtlich übersetzt so viel wie „Bauernfängerei“ bedeutet. Das Getränk wurde früher auch als „haymaker’s punch“ bezeichnet.

Switchel | Kühne - mit Liebe gemacht!

Rezept für selbstgemachten Switchel

Wenn die Temperaturen sommerlich werden, wird es auch schon Zeit für erfrischende Getränke aus dem Kühlschrank. Das Tolle am Switchel ist, dass du die meisten Zutaten ohnehin wahrscheinlich zu Hause hast, und wenn nicht, ist die Beschaffung einfach und preiswert. Bereits 2017 eroberte die Trendlimonade die Instagram- und Pinterest-Accounts der jungen, gesundheitsbewussten Hipster.

Ein gewisser Dr. Josh Axe, der eigenen Aussagen zufolge eine Koryphäe in Bezug auf Ernährung ist, hat auf seiner Website „food is medicine“ ein Rezept für Switchel veröffentlicht (du findest im Netz viele ähnliche davon), das wie folgt lautet:

  • 1 Tasse geschälten und zerkleinerten Ingwer
  • ¾ Tasse Ahornsirup oder unbehandelten Honig, alternativ kann auch beides gemischt werden
  • ½ Tasse Apfelessig
  • 2/3 Tasse Zitronensaft oder Limettensaft
  • 5-6 Tassen Wasser

Tipp: Der verwendete Apfelessig sollte naturtrüb und nicht pasteurisiert sein. Auch beim verwendeten Ahornsirup solltest du auf Bioqualität achten.

Nun erhitzt du das Wasser mit den Ingwerstücken und kochst es für 2 Minuten. Anschließend lässt du es für 20 Minuten ziehen. Inzwischen kannst du Essig, Ahornsirup und Zitronensaft in einer Karaffe vermengen. Zum Schluss gibst du das Ingwerwasser dazu, am besten durch ein Sieb filtern. Fertig ist der erfrischende Switchel! Der Geschmack ist angenehm, nicht zu süß, und es verursacht tatsächlich ein leichtes Brennen im Hals. Du kannst das Getränk warm oder kalt genießen. Natürlich kann Switchel auch mit Soda aufgegossen werden.

Rezeptvariation

Außerdem sind wir im Netz noch auf interessante Rezeptvariationen des Switchel gestoßen, die wir dir natürlich nicht vorenthalten möchten. Probiere doch mal Folgendes aus:

  • Grundrezept von Switchel wie oben
  • Zugabe von ½ TL Zimt
  • 1 Prise geriebene Vanilleschote
  • einige Blätter frische Minze oder Zitronenmelisse
  • frische Beerenfrüchte wie z.B. Ribisel, Himbeeren, Erdbeeren

Nachdem du alle Zutaten hinzugefügt hast, lässt du den Switchel noch eine Stunde im Kühlschrank durchziehen. Beim Servieren einige Eiswürfel dazugeben und genießen!

Switchel | Kühne - mit Liebe gemacht!

Noch mehr Ideen…

  • Verwende statt des Apfelessigs z.B. einen Himbeeressig
  • Tausche Minze oder Melisse gegen andere Kräuter aus: beispielsweise Rosmarin, Waldmeister, Colakraut
  • Du kannst auch Früchte zugeben wie zum Beispiel Rhabarber, Ananas, Mango, Melone
  • Für einen „Spicy Switchel“ fügst du einen EL frischen Kurkuma, sowie eine Prise Pfeffer zum Grundrezept hinzu

Switchel Cocktail – der Trendsommerdrink im Jahr 2018?

Hugo, Aperol Sprizz und Prosecco mit Veilchensirup kennen wir doch alle schon längst. Tatsächlich lässt sich aus dem Erfrischungsgetränk Switchel ein köstlicher Sommer-Longdrink zaubern – einfach durch die Hinzugabe von einem Schuss Gin oder durch Aufpeppen des Grundrezeptes mit einem Schuss Whisky und Sodawasser.

Switchel dir einen!

Eine weitere leckere Rezeptidee für das Erfrischungsgetränk mit Kühne Apfelessig, Ingwer, Ahornsirup und Zitronensaft findest du hier!